Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen der gewählten und der aktuellen Version gezeigt.

weiter_zur_3._etappe:und_wieder_nach_polen 2010/08/12 23:55 weiter_zur_3._etappe:und_wieder_nach_polen 2010/08/17 14:21 aktuell
Zeile 26: Zeile 26:
{{:weiter_zur_3._etappe:pict5896.jpg|}} {{:weiter_zur_3._etappe:pict5896.jpg|}}
-Nach einem Aufenthalt von etwa 2 ½ Stunden setzten wir schließlich über Radom unsere Fahrt in Richtung Warschau fort. Ungefähr 15 km vor Warschau fanden wir das Tagungshotel Lesna Polana. Wir mieteten uns für zwei Nächte ein, weil wir wie in Kiew die Stadtbesichtigung mittels eines Taxis vornehmen möchten. (Hier funktionier das Internet, so dass wir unseren Reisebericht vervollständigen können).+Nach einem Aufenthalt von etwa 2 ½ Stunden setzten wir schließlich über Radom unsere Fahrt in Richtung Warschau fort. Ungefähr 15 km vor Warschau fanden wir das Tagungshotel Lesna Polana. Wir mieteten uns für zwei Nächte ein, weil wir wie in Kiew die Stadtbesichtigung mit einem Taxis vornehmen wollten. (Hier funktionier das Internet, so dass wir unseren Reisebericht vervollständigen können).
07.08.10  Wir bestellten für 8 Uhr ein Taxi, das jedoch wegen starkem Verkehr etwa 20 Minuten später ankam. Als Ziel nannten wir die Altstadt Warschaus und ereichten eine Stelle in der Nähe nach etwa 35 Minuten. Es wurde ein historischer Kriegsfilm mit vielen Komparsen und Soldaten, vorwiegend Reiter, gedreht. 07.08.10  Wir bestellten für 8 Uhr ein Taxi, das jedoch wegen starkem Verkehr etwa 20 Minuten später ankam. Als Ziel nannten wir die Altstadt Warschaus und ereichten eine Stelle in der Nähe nach etwa 35 Minuten. Es wurde ein historischer Kriegsfilm mit vielen Komparsen und Soldaten, vorwiegend Reiter, gedreht.
Zeile 34: Zeile 34:
{{:weiter_zur_3._etappe:pict5914.jpg|}} {{:weiter_zur_3._etappe:pict5914.jpg|}}
-Ein ganzer Bezirk war gesperrt, so dass wir nicht alle Sehenswürdigkeiten besichtigen konnten. Außerdem fing es nach einiger Zeit an zu regnen. Deswegen nahmen wir uns ein Taxi und fuhren zum Hotel zurück.+Ein ganzer Bezirk war gesperrt, so dass wir nicht alle Sehenswürdigkeiten besichtigen konnten. Außerdem fing es nach einiger Zeit an zu regnen. Deswegen fuhren wir zum Hotel zurück.
Am Nachmittag hatten wir wieder Sonnenschein und wir beschlossen die Altstadt erneut mit einem Taxi anzufahren. Die Filmproduktion war abgeschlossen und die Straßensperren waren aufgehoben. Bei sonnigem Samstagswetter war der Altstadtbezirk stark besucht. Wir hatten eine reiche Film- und Fotoausbeute. Am Nachmittag hatten wir wieder Sonnenschein und wir beschlossen die Altstadt erneut mit einem Taxi anzufahren. Die Filmproduktion war abgeschlossen und die Straßensperren waren aufgehoben. Bei sonnigem Samstagswetter war der Altstadtbezirk stark besucht. Wir hatten eine reiche Film- und Fotoausbeute.
Zeile 68: Zeile 68:
-08.08.10  Wir starteten relativ früh und Fuhren auf der E77 in Richtung Olsztyn. Unterwegs versuchten wir etwa 30 km vor Olsztyn ein historisches Schlachtfeld , welches 14 km abseits lag zu besichtigen. Die war aber wegen eines Radrennens (gesperrte Straße) nicht möglich.+08.08.10  Wir starteten relativ früh und fuhren auf der E77 in Richtung Olsztyn. Unterwegs versuchten wir etwa 30 km vor Olsztyn ein historisches Schlachtfeld , welches 14 km abseits lag zu besichtigen. Die war aber wegen eines Radrennens (gesperrte Straße) nicht möglich.
Wir besichtigten die Innenstadt von Olsztyn (früher Allenstein), unter anderem die Festung und einige Kirchen im typischen Backstein-Baustil. Wir besichtigten die Innenstadt von Olsztyn (früher Allenstein), unter anderem die Festung und einige Kirchen im typischen Backstein-Baustil.
Zeile 122: Zeile 122:
{{:weiter_zur_3._etappe:pict6187.jpg|}} {{:weiter_zur_3._etappe:pict6187.jpg|}}
-Unser nächstes Ziel war Marienburg, die älteste Ordensburg die im Osten von Kreuzrittern gegründet wurde. Diese Anlage ist als Weltkulturerbe der UNESCO ausgezeichnet. Wir fanden am gegenüber liegenden Ufer der Nogat einen Campingplatz von dem man aus zu Fuß in wenigen Minuten die Ordensburg erreichen konnte.+Unser nächstes Ziel war Marienburg, die älteste Ordensburg, die im Osten von Kreuzrittern gegründet wurde. Diese Anlage ist als Weltkulturerbe der UNESCO ausgezeichnet. Wir fanden am gegenüber liegenden Ufer der Nogat einen Campingplatz, von dem man aus zu Fuß in wenigen Minuten die Ordensburg erreichen konnte.
Nachdem wir uns einen möglichst trockenen Stellplatz gesucht hatten, marschierten wir sofort los. Anfangs hatten wir noch Sonnenschein, aber am frühen Nachmittag trübte sich das Wetter zeitweilig ein. Auch die kostenpflichtige innere Anlage sollte man unbedingt aufsuchen. (Es werden auch deutschsprachige Führungen, die etwa 3 Stunden dauern, angeboten). Nachdem wir uns einen möglichst trockenen Stellplatz gesucht hatten, marschierten wir sofort los. Anfangs hatten wir noch Sonnenschein, aber am frühen Nachmittag trübte sich das Wetter zeitweilig ein. Auch die kostenpflichtige innere Anlage sollte man unbedingt aufsuchen. (Es werden auch deutschsprachige Führungen, die etwa 3 Stunden dauern, angeboten).
-10.08.10  Nach unserem Frühstück wurden wir von unserem Campingnachbarn angesprochen. Während des Gespräches machte er uns auf eine Campingmöglichkeit in Danzig aufmerksam, die nur wenige Straßenbahnstationen vom historischen Zentrum entfernt ist. Auf der Suche nach einem Hotel in Danzug fanden wir den empfohlenen Parkplatz mit Campingmöglichkeit.  +10.08.10  Nach unserem Frühstück wurden wir von unserem Campingnachbarn angesprochen. Während des Gespräches machte er uns auf eine Campingmöglichkeit in Danzig aufmerksam, die nur wenige Straßenbahnstationen vom historischen Zentrum entfernt ist. Auf der Suche nach einem Hotel in Danzig fanden wir den empfohlenen Parkplatz mit Campingmöglichkeit.  
-Wegen unsicherer Wettelage wollten wir möglichst schnell ins Zentrum. Wir bestellten uns deswegen ein Taxi. +Wegen unsicherer Wetterlage wollten wir möglichst schnell ins Zentrum. Wir bestellten uns deswegen ein Taxi.
{{:weiter_zur_3._etappe:pict6302.jpg|}} {{:weiter_zur_3._etappe:pict6302.jpg|}}
Zeile 153: Zeile 153:
{{:weiter_zur_3._etappe:dsc00146b.jpg|}} {{:weiter_zur_3._etappe:dsc00146b.jpg|}}
-Fast gegen unseren Erwartungen hatten wir einen sonnigen Nachmittag. Die Innenstadt Danzigs ist in ihrer Vielfalt und Schönheit kaum zu überbieten. Am frühen Abend waren wir auf unserem Campingplatz zurück, und während wir unser Abendessen bereiteten, fing es stark an zu regnen.+Fast gegen unseren Erwartungen hatten wir einen sonnigen Nachmittag. Die Innenstadt Danzigs ist in ihrer Vielfalt und Schönheit kaum zu überbieten. Am frühen Abend waren wir auf unserem Campingplatz zurück, und während wir unser Abendessen bereiteten fing es stark an zu regnen.
11.08.10  Als Frühstück öffneten wir uns eine Dose mit Linsensuppe und Würstchen (an Ort und Stelle konnten wir am Abend zuvor kein Brot und Belag kaufen).  Wir starteten sehr früh in Richtung Thorn, das Wetter hatte sich gebessert. 11.08.10  Als Frühstück öffneten wir uns eine Dose mit Linsensuppe und Würstchen (an Ort und Stelle konnten wir am Abend zuvor kein Brot und Belag kaufen).  Wir starteten sehr früh in Richtung Thorn, das Wetter hatte sich gebessert.
Zeile 169: Zeile 169:
Wenige km vor Thorn mieteten wir uns schon am späten Vormittag im Hotel Rubbens ein. Nachdem wir uns einwenig frisch gemacht hatten bestellten wir uns ein Taxi, um damit in die Altstadt zu fahren. Wenige km vor Thorn mieteten wir uns schon am späten Vormittag im Hotel Rubbens ein. Nachdem wir uns einwenig frisch gemacht hatten bestellten wir uns ein Taxi, um damit in die Altstadt zu fahren.
-Obwohl kleiner, gefiel uns diese Stadt fast so gut wie Danzig. Auf den Straßen war weniger Trubel. Dass Thorn als Weltkulturerbe ausgezeichnet wurde, erschien uns sehr berechtigt. Bei etwas abseits liegenden Straßen ist noch viel der Bausubstanz renovierungsbedürftig. Auch hier war es möglich, einige Aufnahmen von einem hohen Turm (Rathaus) machen. +Obwohl kleiner, gefiel uns diese Stadt fast so gut wie Danzig. Auf den Straßen war weniger Trubel. Dass Thorn als Weltkulturerbe ausgezeichnet wurde, erschien uns sehr berechtigt. Bei etwas abseits liegenden Straßen ist noch viel Bausubstanz renovierungsbedürftig. Auch hier war es möglich, einige Aufnahmen von einem hohen Turm (Rathaus) machen.
{{:weiter_zur_3._etappe:pict6394.jpg|}} {{:weiter_zur_3._etappe:pict6394.jpg|}}